Umfangreicher Arbeitstag endet in der Marina Brasserie

Mit Ulla gemeinsam erst einmal zum Frühstück an der Bagdadstrasse marschiert und dann zur Marina gefahren.Umfangreiches Programm: Motoren laufen lassen und getestet, dass die Kühlwasserpumpen dicht halten. Mast mit Hilfe der Jungs aus dem Nachbarboot runtergelassen, die Wetterstation neu und diesmal richtig rum montiert, und Mast wieder hoch (jetzt kommt der Wind auf der Anzeige aus der richtigen Richtung, man sollte halt die Gebrauchsanweisungen besser lesen). Segel angebracht. Die Sonnensegel ausprobiert und festgestellt, welche Änderungen noch gemacht werden müssen. Alle Instrumente auf der Flybridge, Kühlschrank und die Gasversorgung getestet. Aussenbordmotor am Dingi angebracht. Wenig gebrauchte Festmacher auf der Flybridge verstaut und Platz gemacht für unsere neuen Teleskopstangen für die Sonnensegel. Lüfter der Bugluke abgedichtet. Fenster geputzt und innen aufgeräumt. Ein sonniger Tag, richtiges „Bootswetter“. Von einem Segelboot gegenüber wurden wir willkommen geheissen, der Kapitän hatte den Artikel über unsere Tour von Finnland nach Istanbul in der türkischen Segelwelt gelesen und uns wieder erkannt. Nach dem langen Arbeitstag dann in der Marina Brasserie in Ruhe gegessen.