In Istanbul

 

Gestern sind wir nach Istanbul geflogen. Um Kosten für Übergepäck zu vermeiden, hatten wir uns mit Punkten in die Business-Class „upgegraded“. Wir waren die einzigen dort, und der Service war entsprechend angenehm.

Heute morgen zum Boot, um festzustellen, dass mal wieder einige Sachen nicht gemacht waren – leicht frustrierend. Erol hatte die Teakböden gelackt (hätte den Schleifstaub allerdings besser entfernen müssen) und zwar so, dass die Bodenluken sich nicht öffnen liessen, also das erstmal in Ordnung gebracht. Dann die Ankerleuchte ausgetauscht und die restlichen Wellenanoden angebracht. Dabei gemerkt, dass Erol beim Streichen mit der Antifouling-Farbe die Rädchen der Log-Geber so mitgestrichen hatte, dass sie sich nur schwergängig drehten, nächstes Nacharbeiten. Meine Lackspuren von den Fenstern entfernt, die Stufen zur Flybridge geschliffen und lackiert, dann den Mast und die Rettungsinsel gereinigt. Stefan rief an und teilte mit, dass unser neues Beiboot, welches bisher immer „im Lager“ war, erst um den 10.5. kommen wird! Vielleicht verzichten wir dann ganz darauf und bleiben in diesem Jahr noch beim alten Beiboot. Auch für das Bimini hat er jetzt keinen Lieferanten mehr, werde mich also selbst darum kümmern. Morgen will er kommen, um noch einige vergessene Kleinigkeiten in Ordnung zu bringen. Montag möchte ich das Haus um das Boot abreissen lassen, damit wir die Rumbalotte möglichst bald zu Wasser lassen und die restlichen Servicearbeiten machen können.